Hallo liebe Leserinnen und Leser,

auf dieser Seite werde ich Ihnen von Zeit zu Zeit Gesundheit-Tipps, Neuigkeiten und Berichte zukommen lassen. Bitte beachten Sie auch die Unterseiten, die angezeigt werden, wenn Sie mit dem Mauszeiger über den Menüpunkt „Leah’s Blog“ gehen.

Fangen wir mit der Gesundheit an:

hier nenne ich Ihnen die 10 besten Maßnahmen, um Stress zu vermeiden oder abzubauen. Einige der Tipps können Sie immer und überall anwenden und das allerbeste ist – sie wirken sofort. Probieren Sie es einfach aus!

 

  1. Energiedusche: Mit den Fingerspitzen oder der geballten Faust auf Ihr Brustbein klopfen (etwa 2 cm mittig unter dem Schlüsselbein) und dabei sagen: „Ich liebe und glaube, vertraue, bin dankbar und mutig.“ Wiederholen Sie den Satz siebenmal und klopfen Sie dabei ständig. Warum es wirkt: Hier befindet sich der Sitz Ihrer Thymusdrüse, eines der Kraftzentren unseres Immunsystems. Unter anderem werden hier Immunzellen gebildet, die Tumorzellen aufspüren und abtöten können. Zusätzlich wird hier ein Hormon gebildet, dass die Abwehr stärkt und belebend wirkt. Über den Tag verteilt können Sie mit der gleichen Methode Positiv-Affirmationen einklopfen, indem Sie den oben genannten Satz durch andere persönliche Aussagen ersetzen wie zu Beispiel: „Ich bin voller Zuversicht und Energie“ oder „Ich bin ein wunderbarer Mensch“.

 

  1. Sekundenmassage: Sie wollen Ihre Konzentration steigern und dabei gleichzeitig Stress abbauen? Dann kneten Sie Ihre Ohrmuscheln kräftig mit Daumen und Zeigefinger durch und fahren Sie dann die Ränder nochmals weiter reibend auf und ab. Warum es wirkt: An den Ohrmuscheln befinden sich jede Menge Reflexzonen und Akupunkturpunkte, die Sie durch das Massieren mit Daumen und Finger stimulieren, besonders diejenigen Punkte, welche Stress abbauen und Ihre Aufmerksamkeit wieder erhöhen.

 

  1. Energie-Depot auffüllen: Stress und Ernährung haben sehr viel miteinander zu tun. Nicht nur in rein körperlich belastenden Situationen, sondern auch nach Psychostress wie zum Beispiel ein Streit mit dem Arbeitskollegen oder dem Ehepartner. So etwas minimiert unser Energie-Depot drastisch. Essen Sie jetzt eine Banane oder einige Mandeln, die Sie übrigens für solche Zwecke immer bei sich tragen sollten. Warum es wirkt: Wir nehmen damit Tryptophan zu uns − ein Botenstoff, der Stresshormone aufspürt und sie ausschaltet.

 

  1. KurzMeditation: Schließen Sie die Augen und atmen Sie ruhig und gleichmäßig tief ein und aus. Bei der Einatmung denken Sie an etwas, dass Sie unbedingt möchten. Ein inneres Sehnen sollte sich dabei im Körper breitmachen. Je intensiver wir uns etwas wünschen, desto mehr festigt sich diese Wunsch-Energie. Das ganze machen Sie ein bis zwei Minuten lang. Am besten täglich. Warum es wirkt: Meditation, und ist sie auch noch so kurz, wirkt positiv auf unsere Gehirnfunktionen und unser Immunsystem. Regelmäßig durchgeführt, können Sie die entspannende Wirkung sofort spüren.

 

  1. Power-Inhalation: Aromatherapie ist eigentlich ein ganzes Kapitel für sich, aber als hochwirksam gegen Stress hat sich eindeutig das Lavendelöl herausgestellt. Kaufen Sie sich ein Duftspray mit Lavendelöl (bitte nur reine Duftöle verwenden!) oder mixen Sie sich selbst etwas zusammen. Drei Sprühstöße reichen, um ihre Luft so aufzuladen, dass sie eine beruhigende Wirkung hat. Sie können auch drei Tropfen Lavendelöl auf ein Taschentuch geben. Übrigens auch ein guter Tipp zum besseren Einschlafen! Warum es wirkt: Die eingeatmeten Duftmoleküle passieren die Blut-Hirn-Schranke und beruhigen tatsächlich, das kann man sogar mittels EEG-Messungen nachweisen!

 

  1. Love your stress: Liebe deinen Stress − klingt das jetzt nicht total widersprüchlich? Nein, denn wenn wir krampfhaft versuchen, Stress zu vermeiden, erzeugen wir nur noch mehr Stress und geraten damit in einen richtigen Teufelskreis, der uns krank macht. Wir müssen also lernen, stressige Ereignisse durch Grübeleien nicht noch mehr zu verstärken. Lernen Sie, das Geschehene so anzunehmen wie es ist. Warum es wirkt: Wenn wir uns über etwas ärgern und darüber auch noch grübeln und grübeln, hat das messbare Wirkungen: das Stresshormon Cortisol wird dauerhaft ausgeschüttet.

 

  1. Luftzufuhr: Wir verbringen viel zuviel Zeit in geschlossenen Räumen. Deshalb verlieren immer mehr Menschen die Fähigkeit, sich schnell auf neue Temperaturen einzustellen − Schwindel, Kopfschmerzen und Unwohlsein sind häufige Stress-Symptome der Wetterfühligkeit. Bewegen Sie sich einfach mehr an der frischen Luft. Schon ein schneller Spaziergang reicht aus, wieder einen klaren Kopf zu bekommen. Warum es wirkt: Ganz einfach. Der überhöhte Adrenalin- und Cortisol-Spiegel im Blut wird durch die Kombination „Bewegung − Sauerstoffzufuhr“ rasch gesenkt.

 

  1. Lauf dich frei: Sie müssen nicht gleich ein Sport-Ass werden, aber etwas Bewegung pro Tag ist eines der besten Mittel gegen Stress. Kaum zu glauben, aber wahr: Nicht Rennen noch schnelles Laufen wie Jogging sind die effektiven Methoden, sondern Gehen oder langsames Laufen (Walken oder Nordic Walking)! Durch die langsameren Gangarten werden sogar sogenannte Killerzellen freigesetzt, die Krebs bekämpfen. Warum es wirkt: Die meisten unserer Muskelgruppen werden trainiert, dadurch wird Stress abgebaut. Der Stoffwechsel wird verbessert, das Immunsystem gestärkt und unsere Energiebahnen in Fluss gehalten.

 

  1. Positiv denken: Positiv denkende Menschen haben mehr vom Leben, sie denken logisch und brüten nicht stundenlang über jedem Problem. Nur ist dies für viele Menschen einfacher gesagt als getan, ich spreche da aus eigener Erfahrung. Aber Sie können es lernen, wenn Sie permanent üben. Fangen Sie einfach an, ab sofort nicht mehr über Ihr Gewicht, Ihr Aussehen oder was immer Sie sehr beschäftigt, zu jammern. Warum es wirkt: Wenn Sie sich statt auf Ihre Schwächen vermehrt auf Ihre Stärken konzentrieren, profitieren Ihre Nerven davon und mit der Zeit verinnerlichen Sie dieses neue Denken automatisch. Probleme sind dann keine unüberwindbaren Hürden mehr, sondern Aufgaben, die Sie zu lösen haben.

 

  1. Trennlinie ziehen: Lernen Sie, gewisse Bereiche in Ihrem Leben strikt zu trennen: Familie, Beruf, Freizeit und Zeit für sich selbst. Wenn Sie alles irgendwie unter einen Hut bringen wollen (wie die meisten von uns), gibt es nur Chaos und Stress. Wenn Sie Zuhause sind, hat die Firma nichts mehr in Ihren Gedanken zu suchen. Wenn Sie Zeit für sich haben wollen, müssen die Kinder draußen bleiben und dürfen Sie in dieser abgesteckten Zeit nicht stören. Wussten Sie, dass Menschen, die von Zuhause aus arbeiten, die größten Stressfaktoren aushalten müssen? Gerade hier sind deshalb strikte Trennung und klare Regelungen angesagt. Warum es wirkt: Weil klare Regelungen hier Wunder wirken. Es ist für jeden nachvollziehbar, dass man sich zum Beispiel nicht auf ein Projekt konzentrieren kann, wenn man dabei ständig gestört wird. So nach dem Motto: Mama und/oder Papa sind ja Zuhause, also immer verfügbar. Das gleiche gilt auch für den Partner, der denkt, mal ganz kurz etwas fragen schadet ja nichts.

 

Versuchen Sie, diese Tipps in Ihrem täglichen Leben umzusetzen, um es sich damit merklich leichter zu machen.

Bis bald!

 

Es grüßt Sie herzlichst

Ihre

Leah B. Schurr

Über den Autor

Admin

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>